75 Jahre Neuapostolische Kirche in Bad Liebenwerda

Die Gemeinde Bad Liebenwerda beging das 75-jährige Bestehen mit einem Festgottesdienst und einem festlichen Singen.

Das 75-jährige Bestehen der Gemeinde Bad Liebenwerda war Anlass, dass Apostel Jens Korbien am 4. September 2005 in unserer Kirche Bad Liebenwerda einen Festgottesdienst hielt, zu dem die Gemeindemitglieder, ehemalige Geschwister aus Bad Liebenwerda sowie Geschwister aus Elsterwerda, Hohenleipisch Gröditz und weitere Festgäste anwesend waren.

Zu Beginn wurde das Lied gesungen: "Nun danket alle Gott..." (GB 256). Als Textwort diente 1. Thessalonicher 5,16-18:

"Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch."

Der Apostel grüßte die Festgemeinde mit dem Wort :"Nun danket alle Gott..." (Sirach 50, 24-26). Er bescheinigte den Geschwistern aus Bad Liebenwerda, dass sie eine dankbare, lebendige, fröhliche und betende Gemeinde sind.

Zur großen Freude der Geschwister gab es auch "Jubiläumsgeschenke". Ein Kleinstkind konnte den Heiligen Geist empfangen; der Amtskörper der Gemeinde wurde durch einen Priester und einen Diakon verstärkt.

"Ich singe dir mit Herz und Mund" war das Motto eines festlichen Singens am Nachmittag. Der Festsaal im Bürgerhaus Bad Liebenwerda konnte die erwartungsvollen Zuhörer kaum fassen.

Nach der Begrüßung durch den Bezirksältesten Haake sang der Chor das Lied "Dank sei dir, Herr" nach dem Notensatz von Georg Friedrich Händel.

Mit dem Titel "Du bist's, dem Ruhm und Ehre gebühret" spannte sich der Dankesbogen bis hin zum Vortrag des Gospelchores.

Die Stücke "Pastorale" und "Largo" von Domenico Zipoli für Querflöte, Violine und Klavier bildeten den Übergang zum Lied der Kinder "Wir malen Gottes Paradies".

Der zweite Teil der Sängervorträge begann mit dem Wunsch "O bleib, Herr! Der Abend bricht herein!". An unsere himmlische Heimat erinnerte das Lied "Ewigkeit mir still vertraut". Zuversicht auf die Erfüllung unserer Sehnsucht nach ihr brachte das Lied "Denn die Herrlichkeit Gottes" zum Ausdruck.

Mit einem Dankgebet beendete der Bezirksälteste das festliche Singen. Danach wurden bei Speisen und Getränken anregende Gespräche über Erlebtes aus Vergangenheit und Gegenwart geführt. Die mit viel Liebe gestalteten Bildtafeln weckten bei den Betrachtern viele schöne Erinnerungen.

F.L.

Eindrücke vom Festtag in Bad Liebenwerda: