Vorsteher in Bad Düben

Dieser Sonntag brachte den Gemeinden Bad Düben und Bad Schmiedeberg einen Höhepunkt: Sie erlebten den Gottesdienst gemeinsam mit den Vorstehern des Bezirkes Torgau.

Am Sonntag, dem 11. Juli 2010 waren alle Vorsteher des Kirchenbezirkes Torgau mit ihren Ehefrauen nach Bad Düben eingeladen. Dem Gottesdienst, den die Gemeinden Bad Düben und Bad Schmiedeberg gemeinsam mit ihren Gästen aus dem Bezirk erlebte, legte der Bezirksälteste Peter Mundt das Wort Lukas 8,18 zu Grunde:

"So seht nun darauf, wie ihr zuhört; denn wer da hat, dem wird gegeben; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er meint zu haben."

In seinen Ausführungen betonte der Bezirksälteste, wie wichtig die innere Haltung beim Hören des Wortes Gottes ist. Zum zweiten Teil der verwendeten Bibelstelle, wurde der Gedanke "Wer Gottes Gaben empfangen will, muss gewisse Voraussetzungen erfüllen und etwas einbringen" vertieft.


Was soll jeder von uns einbringen?

- Gottesfurcht
- Glauben
- Vertrauen
- Bereitschaft zur Nachfolge
- Bereitschaft, Gott zu dienen
- Liebe zum Herrn.

Nach dem Erleben des Gottesdienstes wurde im Nebenraum der Kirche das Mittagessen eingenommen.Anschließend lud ein Stadtführer im mittelalterlichen Kostüm zu einem Rundgang ein. Dabei gab es viele interessante Informationen aus der Geschichte Bad Dübens zu erfahren.

Für den Nachmittag war ursprünglich ein Seminar über das Thema "Vision 2014" geplant, was aber wegen der hohen Temperaturen verschoben wurde. Bei Kaffee und Kuchen klang dann der Tag in schöner Gemeinschaft aus.

F.K., Fotos: J.W.u S.

Weitere Fotos: