30-jähriges Orgeljubiläum in Herzberg/Elster

Die Gemeinde Herzberg/Elster feierte das 30-jährige Jubiläum ihrer Orgel mit einem Tag der offenen Tür. Höhepunkt des Tages war ein festliches Konzert.

Die Orgel wurde durch die Mitteldeutsche Orgelbaufirma Voigt, Bad Liebenwerda, im Jahre 1981 errichtet und durch den damaligen Bezirksapostel Karnick in einem Festgottesdienst eingeweiht. Insgesamt besitzt sie 1 220 Pfeifen, davon 105 aus Holz. Die längste Pfeife misst ca. 2,50 m, die kürzeste ca.1 cm klingende Länge. Die Orgel hat 16 Register, verteilt auf 2 Manuale, und Pedal sowie 3 Koppeln zuzüglich Tremulant.

Das festliche, musikalische Programm wurde mit dem Orgelpräludium G-Dur durch den Gemeindeorganisten Markus Roch eröffnet.

Nach Begrüßung aller anwesenden Zuhörer und geladener Ehrengäste wurde durch Herrn Dieter Voigt, Seniorchef der Orgelbaufirma, die Orgel vorgestellt. Als studierter Kirchenmusiker brachte Herr Voigt die Orgel in ihrer gesamten Klangfülle durch 2 Orgelstücke zum Klingen.

Es folgte weitere anspruchsvolle Orgelmusik, vorgetragen durch den Kantor der evangelischen Kirchgemeinde Herzberg, Herrn Gerhard Noetzel, und unseren Gemeindeorganisten.

Ergänzt wurde das gut ausgewogene musikalische Programm durch den Gemeindechor, eine Gesangsgruppe und durch Solovorträge mit Orgelbegleitung.

Der Schlusspunkt dieses besonderen Nachmittags war eine Komposition von Wilhelm Rudnick zu 4 Händen über den Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“, die gemeinsam von G. Noetzel und M. Roch gespielt wurde.

Die gewählte Programmfolge wurde durch kurze Pausen unterbrochen, so dass auch ausreichend Gelegenheit bestand, bei Kaffee, Getränken und Gebäck, schöne und interessante Gespräche zu führen und den geladenen Gästen die Räumlichkeiten der schönen Kirche zu zeigen.

Insgesamt war festzustellen, dass alle Teilnehmer dieses Orgeljubiläums begeistert waren und auf ganz besondere Weise berührt wurden.

Allen Mitwirkenden, aber auch denen, die an der Vorbereitung und Durchführung dieses Jubiläums mitgewirkt haben, gilt ein besonderer und herzlicher Dank für alle Mühen.

E.M., Fotos: V.R.