Abend der offenen Kirchen

Die christlichen Kirchen der Stadt luden zum dritten Mal ein zum Abend der offenen Kirchen.

„Offene Türen… laden ein zum Hineingehen. Wer keine Gäste haben will, wird die Tür lieber von innen verriegeln.

Kommen Sie und schauen Sie herein. Da kann man sich einerseits umsehen und vielleicht Neues entdecken. Andererseits sind Sie auch eingeladen an den nebenstehenden Angeboten teilzunehmen; Besinnliches, Humorvolles und Begegnung stehen auf dem Programm.

Herzlich willkommen
Ihre drei Falkenberger Kirchengemeinden“

So hieß es in den Flyern, welche auch in der Öffentlichkeit auf das Ereignis aufmerksam machten. Der Abend begann in der neuapostolischen Kirche mit Grußworten und einem Gebet durch den Gemeindevorsteher, Hirte Förster. Dann wurden unter dem Motto „Singe, wem Gesang gegeben“ gemeinsam Lob- und Danklieder zur Ehre Gottes gesungen. Eine unserer Orgelspielerinen, S. Dörschel, hatte dazu allgemein bekannte Lieder aus unserem Gesangbuch ausgewählt. Nach dem ersten Lied wandte sich Pfarrer Bechler (Ev. Kirche) an die Versammelten, unter denen sich auch der Bürgermeister der Stadt Falkenberg mit seiner Frau befand. Im weiteren Verlauf erinnerte Evangelist Krause an unseren Internationalen Kirchentag und griff anhand der Sonderausgabe UF spezial „Ein Glaube – ein Fest“ das Thema Ökumene auf.

In der evangelischen Kirche wurden wir Zeugen einer Tischrede der Eheleute Luther, wobei es um die Ehe ging. Heiteres und Frommes kam durch das Kabarett zum Ausdruck. Vieles war es aber auch wert, darüber nachzudenken.

Inzwischen war auch Pfarrer Werner von der Katholischen Kirche von einem Gehörlosen-Treffen in Halle/S. eingetroffen.

An der katholischen Kirche wurden alle liebevoll mit einem Imbiss versorgt. Wegen des wechselhaften Wetters waren auch Zelte aufgebaut. Nach dem Essen versammelten sich alle in der Kirche, um gemeinsam zu singen und zu beten.

Den Abschluss bildete ein Abendsegen, von den beiden Pfarrern und dem Vorsteher der Gemeinde Falkenberg gesprochen.

Teilnehmer bekundeten, dass der Abend in einer sehr angenehmen, wohltuenden und von christlichem Sinn geprägten Atmosphäre verlief. Die Christen des Ortes sind sich wieder ein Stück näher gekommen.

Text: D.F.; Bilder: V.R.